Der Grüne Zweig

Werde aktiv & starte dein Projekt zum Schutz unserer Umwelt noch heute! Es winken Preise bis 7000.- Franken

NEWS

Fünf Projekte für den Grünen Zweig 2016 nominiert

Der Ostschweizer Kinder- und Jugendwettbwerb "Der Grüne Zweig" wird von den WWF-Sektionen aus der Ostschweiz alle zwei Jahre verliehen. Der Preis steht für umweltbewusste Leistungen, die in der Öffentlichkeit nur wenig Beachtung finden.

 

Zahlreiche Projekt von Schulen, Einzelpersonen, Jugendvereinen und Jugendtreffs sind bis Ende Mai eingereicht worden. Die Jury hat nun die fünf besten Projekte für den Grünen Zweig 2016 nominiert.

 

Vote zwischen dem 1. Juli und dem 25. August für dein Lieblingsprojekt! Das Resultat des Votings fliesst in die Gesamtbewertung der Projekte ein.

 

Save the Date: Am 26. August 2016 werden im Flon in St. Gallen die besten Projekte präsentiert und von der Jury prämiert.

 

Infos zu den Teilnahmebedingungen

Flyer zum Download

Einreichungsende in

Mehr

Die Einreichefrist ist Ende Mai abgelaufen.

Zahlreiche Projekte wurden eingereicht. Wir freuen uns über deine Teilnahme beim nächsten Grünen Zweig.

Votingphase

Mehr

Für dein Lieblingsprojekt voten

Die Jury hat die besten fünf Projekte ausgewählt. Du kannst zwischen dem 1. Juli und dem 25. August beim öffentlichen Voting für dein Lieblingsprojekt stimmen.

00T 00H 00M 00S
00T 00H 00M 00S

Einreichungsende in

Mehr

Die Einreichefrist ist Ende Mai abgelaufen.

Zahlreiche Projekte wurden eingereicht. Wir freuen uns über deine Teilnahme beim nächsten Grünen Zweig.

00T 00H 00M 00S

Votingphase

Mehr

Für dein Lieblingsprojekt voten

Die Jury hat die besten fünf Projekte ausgewählt. Du kannst zwischen dem 1. Juli und dem 25. August beim öffentlichen Voting für dein Lieblingsprojekt stimmen.

00T 00H 00M 00S

Archiv

 

 

2014 

Thumbnail vom Projekt

Platz 1

Aquaponic-Anlage

Die Obststufe Buchenwald, Gossau realisierte mit ihrer Aquaponic-Anlage ein nachhaltiges Kreislaufsystem, das Fischtank und Gemüsebeete mittels Wasserleitungen [...]

Erweitern
Schliessen

Platz 1

Aquaponic-Anlage

Organisation: Oberstufe Buechenwald
Name: Peter Rutishauser
Durchführungsort: Oberstufenzentrum Buechenwald, Gossau
Zeitraum: Ab Sommer 2013 und ab Frühling 2014
Alter Projektteam: Zwischen 14 und 16 Jahre alt

Details zum Projekt

Die Obststufe Buchenwald, Gossau realisierte mit ihrer Aquaponic-Anlage ein nachhaltiges Kreislaufsystem, das Fischtank und Gemüsebeete mittels Wasserleitungen verbindet, Düngung inklusive. Fische und Gemüse werden im Hauswirtschafts-Unterricht verarbeitet.

Ziele: Mit einer Aquaponic-Anlage ist es möglich, energiesparend Gemüse (Vitamine) und Fische (Eiweisse) anzubauen. Ein Ziel ist es auch, Strom und Wasser zu sparen, da wir eine Photovoltaik-Anlage auf dem Schulhausdach haben. So können wir den hauseigenen Strom benutzen. Beim Wasser ist es so, dass es durch die Arbeit der Wasserpumpe durch die Anlage zirkuliert und somit immer wieder verwendet werden kann. Es transportiert aber zusätzlich auch noch den Dünger (Nitrat). Ein letztes Ziel erkennen wir darin, dass wir selber imstande sind, eine solche Anlage zu Hause zu bauen.
Besondere ökologische Leistungen: Diese Anlage spart an Wasser, Strom und Platz und macht uns Menschen als Konsumenten unabhängig. Wer eine solche Anlage hat, bezieht fast kostenfrei Vitamine und Eiweisse. Würden viele Menschen eine solche Anlage betreiben, könnten sie zunehmend auf teure Importprodukte verzichten. Darüber hinaus geben die Pflanzen Sauerstoff ab.
Spezielles: Zuerst bauten wir eine kleine Versuchsanlage im Schulhaus. Wir hatten wenig Erfolg, da es den Pflanzen an Sonnenlicht fehlte. Die Pflanzen vergeilten, sie konnten kein Chlorophyll entwickeln. Beim Bau der grossen Anlage im Freien hatten wir Probleme mit dem Wasserkreislauf. Wir mussten lange pröbeln, bis der Wasserfluss reibungslos lief. Im Mai sind vier Tilapias gestorben, weil sie wahrscheinlich von den andern Fischen angefressen wurden. Daraufhin erhöhten wir die Futtermenge. Heute können wir Gurken, Kürbisse und Salate ernten.
Thumbnail vom Projekt

Platz 2

Den Dorfweiher aufwerten

Die gesamte Schule Krinau wertete den Dorfweiher mit Ast- und Steinhaufen auf. Sie schuf damit neuen Lebensraum für Amphibien, Reptilien und Kleinsäuger. [...]

Erweitern
Schliessen

Platz 2

Den Dorfweiher aufwerten

Organisation: Schule Krinau
Name: Rolf Bösch
Durchführungsort: Dorfweiher Krinau
Zeitraum: Februar bis Ende März
Alter Projektteam: 44 Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren, vier Lehrpersonen und zwei Helferinnen.

Details zum Projekt

Die gesamte Schule Krinau wertete den Dorfweiher mit Ast- und Steinhaufen auf. Sie schuf damit neuen Lebensraum für Amphibien, Reptilien und Kleinsäuger. Alljährlich im Frühling engagiert sich die ganze Schule zudem bei der Amphibienrettung.

Ziele: Der Weiher ist relativ strukturarm. Durch den Einsatz sollten mit kopfgrossen Steinen Steinhaufen und mit den Totholz Asthaufen rund um den Weiher entstehen. Diese dienen dann den Tieren als Unterschlupfmöglichkeit.
Besondere ökologische Leistungen: Schaffung von Kleinstrukturen, Sensibilisierung der Beteiligten und der Krinauer Bevölkerung In den nächsten Jahren werden die Kleinstrukturen von uns gepflegt und die Steinhaufen frei gehalten. Zudem möchten wir diverse Gruppierungen (Gemeinde Wattwil, NV Nathur, Krinau aktiv, Jugendgruppe Krinau ...) ermuntern weitere Ideen für den Weiher und ihre Bewohner zu realisieren. Da wären der Erhalt oder die Schaffung von weiteren Kleinstrukturen wie Trockenmauern, Kopfweiden, Hecken, Krautsäumen, Altgrasborden usw. Auch müsste langfristig der Wassereintrag, der momentan via Wiesenbach geschieht, überdacht werden. Dieser führt momentan zu viel Nährstoffeintrag.
Spezielles: Wichtig ist uns, dass wir eine tolle Unterstützung von verschiedensten Seiten erfahren haben. So wurden wir von der Gemeinde unterstützt und die Steine wurden uns kostenlos, inkl. Lieferung (Grob Kies AG), zur Verfügung gestellt.
Thumbnail vom Projekt

Platz 3

Für die Bienen - rund ums Schulhaus

Die 6. Klase des Schulhauses Klosterweg in Wil hat sich mit den Bedürfnissen von Honig- und Wildbienen auseinandergesetzt. Als Resultat legten die Kinder [...]

Erweitern
Schliessen

Platz 3

Für die Bienen - rund ums Schulhaus

Organisation: Schulhaus Klosterweg, 6. Klasse
Name: Sissi Jakov
Durchführungsort: Wil
Zeitraum: August 2014
Alter Projektteam: 11 - 12 Jahre

Details zum Projekt

Die 6. Klase des Schulhauses Klosterweg in Wil hat sich mit den Bedürfnissen von Honig- und Wildbienen auseinandergesetzt. Als Resultat legten die Kinder einen Garten mit einheimischen Blütenpflanzen an, bauten eine Nisthilfe und sensibiliserten ihr Umfeld für die Bedürfnisse der Wild- und Honigbienen.

Ziele: Das Schulgelände als Lebensraum für Bienen aufwerten. Sich über Bienen und ihre Bedürfnisse und Probleme informieren. Ideen erarbeiten, wie ihnen geholfen werden kann. Ideen auf dem Schulgelände umsetzen
Besondere ökologische Leistungen: Mehr "Futterpflanzen" für Wild- und Honigbienen rund ums Schulhaus in Form eines Gartens anlegen. Mehr Möglichkeiten für das Anlegen von Brutplätzen für Wildbienen (Nisthilfen bauen). Förderung des ökologischen Bewusstseins der Kinder (Sensibilisierungskampagne)
Spezielles: Wichtig war mir als Klassenlehrerin, dass sich die Kinder vor Ort und mit ihren eigenen Mitteln für die Umwelt einsetzen. Dadurch sollen sie zu umweltbewusstem Denken und Handeln in ihrem Alltag angeregt werden. Um den Bienen zu helfen, wurde die Projektidee umfassend bearbeitet und die Kinder haben dafür einen "weiten Weg" zurückgelegt: Gemeinsam wurde eine Idee für das Projekt erarbeitet. Die Klasse hat sich eingehend mit Bienen beschäftigt und sich viel Wissen über dieses Thema angeeignet. Sie hat sich mit Problemen der Honig- und Wildbienen beschäftigt und Lösungsansätze entwickelt. Danach folgte eine Untersuchung der Schulhausumgebung bezüglich geeigneter Strukturen für die Bienen und die konkrete Planung der verschiedenen Ideen. In der Umsetzungsphase legten wir einen Garten mit einheimischen Pflanzen han, welchen wir nun aktiv pflegen, bauten Nisthilfen und redeten mit der Bevölkerung.

WWF Ostschweiz (AR/AI, SG, TG) Merkurstr. 2 Postfach 2341 9001 St. Gallen Tel/Fax 071 221 72 30/31 regiobuero@wwfost.ch Datenschutz